Aktuell

Heilig Abend von Daniel Kehlmann

© Fotos: Emin Emrah Yerce, Bernd Brunderbt, Collage: Beate Marlene Schmitt, Cast: Karin Seven, Michael Jamak

Es spielen:

Thomas: Michael Jamak  

Judith: Karin Seven 

Regie: Dagmar Bedbur  

Regieassistenz: Moritz Schwarz

 

Premiere am 21. November 2019 um 20 Uhr

im Theaterforum Kreuzberg

Eisenbahnstraße 21, 10997 Berlin

Reservierung: 030-70071710

Eintritt: 18,- €, erm. 14,- €

www.tfk-berlin.de

 

Weitere Vorstellungen: 

22./23./24. November und 05./06./07./08. Dezember

Alle Vorstellungen um 20 Uhr

 

Zum Stück

Es ist der 24. Dezember 22:30 Uhr. Aber dem Verhörspezialisten Thomas ist nicht weihnachtlich zumute. Er steht mächtig unter Druck, denn er hat nur knapp 90 Minuten Zeit, einen mutmaßlichen Terroranschlag zu vereiteln. Seine Hauptverdächtige, die Philosophie-Professorin Judith, wurde soeben auf dem Weg zu ihren Eltern abgefangen und ihm zugeführt. der Verdacht: Sie soll, zusammen mit ihrem Exmann, ein Bombenattentat für Mitternacht planen. Die Zeit läuft, und niemand weiß, wo die vermeintliche Bombe hochgehen soll. Das Frage- und Antwortspiel kann beginnen. Schnell muss die verschreckte Judith feststellen, dass sie seit langem überwacht wird. Selbst private, intime Details sind ihrem Befrager Thomas bekannt. Das Entscheidende aber ist: Auf ihrem Computer wurden texte zum Thema Gewalt gefunden. "Alles nur Theoriekonzepte für ihr Uni-Seminar", versucht sie zu beteuern. Aber ist Judith wirklich so harmlos, wie sie scheint? Sind ihre linkspolitischen Texte tatsächlich Vorarbeiten für ein Seminar oder eher Vorbereitungen für einen Gewaltakt? Und welche Rolle spielt ihr Exmann, der nebenan ebenfalls verhört wird? Ein Hin und Her zwischen Lüge und Wahrheit. Wer blufft, trickst, lügt und manipuliert?

Der spannungsgeladene Schlagabtausch zweier Kontrahenten mit festen Überzeugungen bekommt bald eine weitere Dimension. Längst stehen sich zwei politsch-philosophische Weltanschauungen gegenüber. Längst geht es um grundsätzliche Fragen: Überwachungsstaat gegen Freiheitsbedürfnisse des Individiums, die Kluft zwischen Arm und Reich, Ausbeutung und Kolonialismus.

Und: Erzeugt Gewalt zwangsläufig Gegengewalt? Und die Zeit läuft. Bald ist Mitternacht. Bleibt es eine stille Nacht?

Oder gibt es eine böse Bescherung?

 

Auch wenn der Autor in seinem Stück (2017 in Wien uraufgeführt) bewusst nicht die Flüchtlingssituation oder die Gewalttaten des IS thematisiert, lässt sich bei den Schlagwörtern "Bombe" und "Terrorverdacht" eine Assoziation dazu kaum vermeiden. Nach Paris, Nizza und Brüssel kam die islamische Gewalt auch nach Berlin. Am 19. Dezember 2016 verübte ein Attentäter einen Terror-Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt. Wäre er zu verhindern gewesen, wenn nicht zahlreiche Ungereimtheiten, Pannen und Ermittlungsfehler der Behörden ein vorzeitiges Ergreifen des Attentäters unmöglich gemacht hätten? Vieles ist bis heute ungeklärt. Oder mangelte es tatsächlich an genügend Überwachung? Der Ruf nach mehr Sicherheit schallt seitdem ungebremst. Unter dem Begriff der "Terrorbekämpfung" würden mittlerweile immer mehr Bürgerrechte eingeschränkt, warnen Menschenrechtler. Was ist mit dem Recht auf Freiheit? Kann ein Mensch sich noch frei verhalten, wenn er sich unter Beobachtung weiß - durch Kameras und über Mobilfunk?

 

Das besondere am Stück Heilig Abend ist, dass es offen gehalten ist. Es möchte eine Debatte anstoßen. Es bietet keine Lösung an und es ergreift keine Partei für die eine oder andere Seite. Den Zuschauern ist es selbst überlassen, sich ihre Meinung zu bilden oder sich mit den Gegenargumenten auseinanderzusetzen. Das mag vielleicht nicht ganz bequem sein, denn das Staatssystem ist komplex.

Und der Mensch ist es auch.

Die Fragen der Zeit - verpackt in einem spannenden Krimi! Was will Theater mehr?

 

Der Autor: Daniel Kehlmann ist bekannt durch seine Romane "Die Vermessung der Welt" und "Thyll". Der vierfach ausgezeichnete deutsch-österreichische Schriftsteller, Philosoph, Essayist lebt u. a. in Berlin und New York.

 

Michael Jamak ist Schauspieler in Film, Fernsehen und Theater. Auf zahlreichen Bühnen in ganz Deutschland spielte er u. a. den Fred in "Die respektvolle Dirne", den Dicky Reynolds in "Erst die Jugend, dann das Vergnügen", den Simon Doyle in "Tod auf dem Nil" und die (Doppel-) Hauptrolle des Dr. Jekyll & Mr. Hyde. Im Film und Fernsehen spielte er zahlreiche Neben- und Hauptrollen in erfolgreichen Serien- und Spielfilm-Produktionen. Daneben enthält sein Biographie ein umfangreiches Register an Sprechrollen für den Hörfunk.

 

Karin Seven arbeitet seit über 35 Jahren als Schauspielerin in TV und Theater. Sie spielte auf zahlreichen Bühnen Deutschlands:  Stadttheater Trier, Marburg, Ingolstadt und Tourneetheater Baden Baden. In Berlin spielt sie seit 25 Jahren. Zu Beginn am Hansa Theater und den Kammerspielen, seit nunmehr 15 Jahren mit ihrer eigenen Theater Company, den Society Players, an diversen Off-Theatern der Stadt.

Auch in NYC stand sie mit amerikanischen Produktionen auf der Bühne.

 

Dagmar Bedbur ist Regisseurin und Autorin für Theater und Film. Sie hat an zahlreichen Theatern in Köln, Berlin, Münster, Oberhausen, Düsseldorf etc. inszeniert. Außerdem bei Fernsehspielen, Serien, Feature etc. Regie geführt und Drehbücher geschrieben. Heilig Abend ist zweite Zusammenarbeit mit den Society Players. 

 

Ein herzliches Dankeschön
an die vielen Theaterfreunde/Innen, die uns mit ihrer Spende unterstützt haben. 

Und ein Danke an Frau Margret Lüders von SPREE OPTIK Moabit.

Einen besonderen Dank an all unsere helfenden Hände diese Produktion umzusetzen.

Sowie ein Dankeschön an Denis Seven für die Unterstützung bei Licht und Ton und an Manuel Retzmann.